Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 18. Januar 2018

Eine Hochzeit!







Eine Hochzeit!
 
Am Samstag, d. 13. Januar, hatten wir die Freude, eine schöne Hochzeit zu feiern: die von Sylvestre und Valentine. Er ist der Direktor des staatlichen Gymnasiums, sie ist Lehrerin. Es war eine schöne Trauung und nach der Messe gab es ein schönes langes Hochzeitsfest mit einem Essen, mit Getränken, Tanz und Musik.
Am Dienstag bin ich für einige Sitzungen nach Bouar gefahren und bin am Abend zurückgekehrt. Mich begleitete Paolo Silvestro. Seine Frau Chiara und die beiden anderen freiwilligen Helferinnen, die gerade angekommen waren, sind hingegen ein bisschen krank gewesen und haben verzichtet.
Die Vorbereitungen für die Landwirtschaftsmesse werden intensiver. Es fehlen nur noch wenige Tage (sie findet vom 26. bis zum 28 Januar statt), und es gibt noch viel zu tun. Wir haben diese Woche bei den Gemüsegärten vorbeigeschaut, die sich schon wunderschön zeigen.
Am vergangenen Sonntag ist in Bangui ein Ausbilder eingetroffen, um die Leute in den Gebrauch der Hydroform-Maschinen zur Herstellung von Ziegeln einzuweisen, und es ist eine gute Gruppe, die es lernt. Auch wir haben zwei Maurer dorthin geschickt, damit wir in Zukunft damit beginnen können, Schulen und Kapellen mit diesem Material zu bauen.  Die Arbeit geht gut voran: Allein am Mittwoch wurden 2.250 Ziegel hergestellt. Das ist eine schöne und großartige Nachricht.
Schlimm ist hingegen die Nachricht von dem Unfall, den ein Auto der Caritas in der vergangenen Woche erlitten hat. Ich habe Fotos davon erhalten: Der Motor ist ausgegangen, die Bremsen haben nicht funktioniert, und das Auto hat angefangen zurückzusetzen, bis es von einer Brücke in den daruntergelegenen Fluss gefallen ist. Wir können nur dankbar dafür sein, dass niemand (niemand!) verletzt wurde!




 .





 







Sr Annita, Ada, Anna, Sr Lydie, Gauthier, Chiara, sr Anne Marie, Jacques e Ada

i mattoni Hydraform

  







Freitag, 12. Januar 2018

Besuch von Freunden




Besuch von Freunden
Hier bin ich.
130 Km nördlich von Bozoum sind Zigtausende Menschen auf der Flucht vor Kämpfen zwischen Rebellen in der Stadt Paoua. Dieses relativ ruhige Gebiet ist somit zu einem der unzähligen Gewaltherde geworden. Bisher sind in Bozoum noch keine geflohenen Menschen angekommen, aber die Spannung ist hoch.
Am Sonntagnachmittag bin ich nach Bouar und nach Baoro gefahren, und am Montag habe ich mich am frühen Morgen auf den Weg nach Bangui gemacht. Theoretisch hätten wir um 9.30 Uhr in unserem Karmelitenkloster eine Sitzung mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen gehabt, aber ich habe es geschafft, vor ihnen da zu sein, obwohl ich 400 Km zurücklegen musste und sie in Bangui sind.
Den Dienstag habe ich Treffen und Sitzungen mit verschiedenen Ministern gewidmet, um die Landwirtschaftsmesse von Bozoum vorzubereiten, die schon näher kommt (25-28. Januar).
Am Mittwochnachmittag habe ich am Flughafen von Bangui Pater Davide Sollami, Enrico Massone und Paolo Silvestro sowie Chiara, Ada und Anna abgeholt. Sie alle sind da, um zu helfen und die Lage kennenzulernen.
Am Nachmittag habe ich einen Anruf erhalten: Das Auto der Caritas, das ich in den Norden geschickt hatte, um die Landwirtschaftsmesse vorzubereiten, hat einen Unfall gehabt. Gottlob wurde niemand verletzt, aber das Auto, das schon alt ist und das der Gefährte so vieler Menschen bei so vielen Hilfseinsätzen war, ist schrottreif.
Am Abend haben wir im Karmel den neuen Bischof von Bouar, Mirek Gucwa, empfangen. Nach dem Abendessen haben wir ihm eine schöne Statue des Prager Jesuskindes geschenkt, ein Zeichen des Schutzes und des Gebetes.
Am Donnerstagmorgen sind wir zusammen mit Paolo, Chiara, Anna und Ada nach Bozoum aufgebrochen. Trotz der xten Reifenpanne ist die Fahrt gut verlaufen, und nach siebeneinhalb Stunden sind wir in Bozoum eingetroffen.
Allen wünsche ich frohes Schaffen!



Orti al Carmel a Bangui
Jardins potager au Carmel à Bangui

Allevamento bovino al Carmel
élévage de boeufs au Carmel



I semi delle palme da olio


La vecchia macchina della Caritas, in gennaio 2014
la vieille voiture de Caritas, en janvier 2014

Il nuovo vescovo di Bouar
le nouvel eveque de Bouar




Freitag, 5. Januar 2018

Bonne année – Ein gutes Neues Jahr!




Bonne année – Ein gutes Neues Jahr!
In der Zentralafrikanischen Republik (und nicht nur dort) wird der Wunsch „Bonne année (ein gutes Neues Jahr) nahezu endlos wiederholt. Man beginnt nach Weihnachten, aber man fährt damit mindestens bis März fort.
Zum Jahresende haben uns die sechs indischen Schwestern, die in Bouar-Yolé tätig sind, mit Pater Marco Poggi besucht. Mit ihnen haben wir am Samstagnachmittag die Reisfelder besucht. Aufgrund ihrer Herkunft sind sie große Expertinnen für den Reis und haben ihn geprüft, gekostet und gewürdigt.
Am Sonntag bot uns die Liturgie das Fest der Heiligen Familie von Nazareth dar. Am Ende der Messe haben wir alle Eheleute der Pfarrei dem Segen von Josef, Maria und Jesus anempfohlen.
Wir haben das Jahr ruhig begonnen. In der Stadt ging es hingegen bewegt zu: mit Gesängen, Tänzen, Bier, Spielen und einigen Böllern. Am Sonntagabend haben wir uns in großer Zahl zu einem Augenblick des Gebetes und der Anbetung versammelt, bei dem wir Gott für das Jahr 2017 gedankt und Ihm in diesem neuen Jahr unser Leben, unsere Pfarrei und das Land anvertraut haben. Wir haben auch darum gebetet, dass es auf jeden Fall ein Jahr der Gnade sein möge.
Und am Mittwoch, den 3. Januar, bin ich nach Bocaranga gefahren. Die Situation dort hat sich sehr verbessert. Gerade in diesen Wochen haben sich 150 Familien von Bozoum aus auf den Weg gemacht, um nach drei Monaten, die sie als Flüchtlinge verbracht hatten, nach Bocaranga zurückzukehren. Zu Weihnachten konnten wir dank der Hilfe der Tschechischen Republik 8.800 Stück Seife, mehr als 7.000 Säckchen Kaffee, fünf Tonnen Salz und 4.400 Kg Reis an mehr als 1.800 Familien verteilen. Und die Verteilung wurde von den verschiedenen vertretenen Kirchen und Moscheen vorgenommen, die so viele Menschen erreicht haben, ohne Unterschiede zu machen. Auch dies ist ein gutes Neues Jahr!
Hier finden Sie die neueste Ausgabe der Zeitung von Bozoum:
 










Riso e orti
le riz et les jaridns potagers



Bocaranga

Toilettes con scuola annessa (dovrebbe essere il contrario...)
Toilettes avec école annéxée (ça devrait etre le contraire...)

Incendi in savana (stagione secca)
Incendies en brousse (dans la saison sèche)






Freitag, 29. Dezember 2017

Weihnachten 2017





Weihnachten 2017

Wieder einmal ist Weihnachten: In der ganzen Welt ist es ein großes Fest!
Weihnachten zu feiern hat in Bozoum immer etwas Besonderes. Während wir es gewohnt sind, es uns mit Kälte und Schnee vorzustellen, feiern wir hier bei 35 Grad im Schatten (auch wenn die Temperatur nachts auf nur 15 Grad sinkt).
Aber, abgesehen vom Wetter, ist das Klima genau das von Weihnachten: Freude bei den Großen und vor allem bei den Kleinen, Lichter, Farben, Krippen, Lieder, Tänze. Und das Entzücken und das Staunen über dieses KIND lassen nicht nach, die Großen und die Kleinen zu verzaubern.
Weihnachten strahlt nicht so sehr durch Lichter und Geschenke, sondern vor allem durch DAS Licht und DAS Geschenk: Jesus, den Sohn Gottes, der Mensch geworden ist. Und mit Ihm erwirbt jeder Mensch eine einzigartige Würde.
Am Sonntag, d. 24., haben wir erst die Vorbereitung erlebt (mit der Messe am Morgen), und dann das Ereignis der Geburt Jesu. Angesichts des Klimas und der hiesigen Bräuche haben wir die Mitternachtsmette um 18:30 Uhr gefeiert. Es waren sehr viele Leute da, ein sehr fähiger Chor und die Hauptperson: ER, Jesus, im Zentrum unserer ganzen Aufmerksamkeit und all unserer Hoffnungen.
Am 25., an Weihnachten, haben wir uns wieder in der Kirche zu der großen Messe versammelt: Es war nur ein Priester, aber 50 Messdiener und ungefähr 20 Tänzerinnen! Zusätzlich zu der Freude über das Fest haben auch vier Kinder die Taufe empfangen (darunter die Zwillinge Antoine und Joseph).
Viele Kinder waren mit einem Spielzeug in die Kirche gekommen, einem kleinen Geschenk, das Zeichen und Erinnerung des großen Geschenkes Jesu ist. Und nach der Messe haben sich die Kinder mit Gesängen, Tänzen und Spielen ausgetobt.
Der Weihnachtstag und die darauffolgenden Tage waren ruhig. Die Schulen sind geschlossen und die Aktivitäten laufen langsamer ab.
Am Mittwoch bin ich zu einer Sitzung der Verantwortlichen für die katholischen Schulen nach Bouar gefahren, um über die Vorbereitungen auf die Weihe des neuen Bischofs zu entscheiden, aber auch, um das Neueste über die Situation zu erfahren. Einige Schulen konnten wegen der Kämpfe in bestimmten Gebieten erst mit einer zweimonatigen Verspätung öffnen. 
Aber wir machen weiter!

p.Norberto







le danzatrici liturgiche
les danseuses liturgiques


Uno dei gemelli battezzati
un des jumeaux baptisés



Riunione scuole a Bouar
Réunion écoles à Bouar