Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 17. Januar 2020

Langsam geht es voran (yeke yeke)



Fiori di caffé
Café en fleurs


Langsam geht es voran (yeke yeke)
Wir haben die Weihnachtszeit mit dem Fest der Taufe Christi beendet. Aus diesem Anlass wurden in unserer Pfarrei in Bozoum vier Kinder getauft (Marie Noëlle, Merveille, Gerard und Nathanaël), die so in die große Familie der Kirche eingetreten sind.
Montag war es schon an der Zeit, die Krippe abzubauen und den Schmuck abzunehmen, und so begann die „gewöhnliche“ Zeit im Jahreskreis (die in der Gegenwart Gottes jedoch nie allzu gewöhnlich ist…).
Inzwischen sind die Schwestern, die uns besucht hatten (Sr. Rosa, Sr. Graziana, Sr Chiara, Sr. Fatima und Sr. Rosalie), wieder abgereist. Es war schön, sie für ein paar Tage wieder in Bozoum und in der Zentralafrikanischen Republik gehabt zu haben!
Die Fahrt, die ich nach Bangui unternahm, um sie dorthin zu bringen, diente auch dazu, ein paar Freunde zu begrüßen und mit nach Bozoum zu nehmen, die jedes Jahr herkommen, um uns zu helfen: Enrico Massone (der sofort mit den Bauarbeiten zur Fertigstellung der Kirche von Kpari begonnen hat), Paolo Silvestro und Giuseppe Occelli.
Entlang der Straße hatten wir die Gelegenheit festzustellen, dass die Instandsetzungsarbeiten an der Straße zwischen Bossemptele und Bozoum seit Monaten stillstehen. Die Baumaschinen, die teils in Bozoum und teils in Bossemptele stehen, rosten vor sich hin, und die Straße wird immer schlechter. Manchmal kommt man wie die Schildkröten voran, und manchmal muss man leider umkehren… 





Battesimi a Bozoum
Baptèmes à Bozoum

Giuseppe


Paolo raffina il riso di Bozoum
Paolo au travail pour nettoyer le riz de Bozoum

Enrico e la chiesa di Kpari
Enrico et l'eglise de Kpari

Caffé in fiore
Fleurs de café

Macchinari della ditta che "starebbe" riparando le strade
Les machines de l'entreprise SPEEDMAT qui serait en train de réparer la route

Freitag, 10. Januar 2020

Gnade über Gnade…



sr Graziana


Gnade über Gnade…

Das Evangelium nach Johannes beginnt mit einem großartigen Text über Christus, das Wort Gottes, das Fleisch geworden ist. Ihm verdanken wir es, dass „wir alle Gnade über Gnade empfangen haben“ (Jh. 1,16).
In diesen Tagen haben wir unsere restlichen Weihnachtsgeschenke erhalten!
Am Freitag bin ich nach Bangui zu einer großen Caritassitzung gefahren, deren Ziel die Ausarbeitung von Richtlinien zur Missbrauchsprävention war.
Am Freitagnachmittag hatte ich die große Freude, Schwester Rosa, Schwester Graziana, Schwester Rosalie und Schwester Chiara zu treffen, die bis  2013 in Bozoum waren. Sie waren zusammen mit ihrer Generaloberin, Schwester Fatima, in die Zentralafrikanische Republik gekommen, um Schwester Rosalie, eine junge Zentralafrikanerin, zu begleiten, die am Sonntag, d. 5. Januar, ihre Ewige Profess abgelegt hat und sich dadurch für ihr ganzes Leben Gott und den Mitmenschen geweiht hat.
Nach der Profess sind wir am Montagmorgen sehr, sehr früh in Richtung Bozoum aufgebrochen. Es war sehr schön zu sehen, wie sehr sich so viele Menschen über das Wiedersehen mit den Schwestern freuten, die jahrelang ihr Leben in Bozoum geteilt hatten und Liebe, Unterstützung und ein gutes Beispiel gaben, indem sie besonders den Armen, den Kindern, den Alten, den Jugendlichen, den Erwachsenen, den Frauen – ja, eigentlich allen! – halfen. 
Sonntagmorgen kam vor der Messe ein junges Mädchen, Grace, die eine wunderschöne Geschichte von den Gaben und Geheimnissen der Liebe und der Zärtlichkeit Gottes berichtete. Im Jahr 2008 kam ein Vater mit zwei Kindern nach Bozoum. Er brachte sie weg aus dem Dorf, in dem sie bedroht wurden, weil sie der Hexerei beschuldigt und zum Tode verurteilt worden waren! Nach einigen Wochen, die sie bei den Schwestern verbracht hatten (und eine ihrer schönsten Erinnerungen ist es,  Schwestern im Alter von fast 70 Jahren Blindekuh mit ihnen spielen zu sehen!) wurden sie von Schwester Elvira in Berberati aufgenommen, wo sie von zwei Familien adoptiert wurden. Hin und wieder erhielt ich irgendwelche Nachrichten, aber erst am Sonntag konnte ich Grace begegnen, die heute 16 oder 17 Jahre alt ist! Es war eine Begegnung, die mich berührt hat! Das Leben ist wirklich ein Wunder!

Sr Rosalie




















Freitag, 3. Januar 2020

Nur Mut, 2020!





Nur Mut, 2020!
Nun sind wir also im Neuen Jahr!
Es hat in Bozoum so angefangen wie in aller Welt. Um 17 Uhr haben wir uns in großer Zahl in der Kirche versammelt, um Gott für alles zu danken, was wir 2019 empfangen haben, und um Ihm das Jahr 2020 anzuvertrauen, auf dass es ein Jahr der Gnade und des Friedens sein möge.
Neue Tage werden uns gegeben, wie ein neues Gemälde, das wir Tag für Tag füllen müssen mit unserer Arbeit, unserer Hingabe, unseren Zuneigungen und Freundschaften, unserem Gebet, unseren Freuden und unseren Mühen.
Das Jahr 2019 ging auch mit einer schönen Nachricht zu Ende: Genau am 31. Dezember erhielt ich einen Anruf, der mir mitteilte, dass das Parlament den Bericht der Untersuchungskommission über den Goldabbau in Bozoum durch chinesische Firmen diskutiert und eine sofortige Einstellung der Arbeiten angeordnet habe.
Dieser Beschluss bedeutet (leider) nicht notwendigerweise, dass die Arbeiten gestoppt sind, aber es ist immerhin positiv zu sehen, dass es in diesem Land Menschen gibt, die sich der Probleme annehmen und versuchen, etwas zu tun. Wir werden sehen!
Ich beginne dieses Jahr auch mit einem großen Dankeschön an alle, die meinen Blog lesen. Ihr seid sehr viele: Mehr als 485.000 haben den Blog in seinen verschiedenen Sprachausgaben (auf Italienisch, Französisch, Deutsch, Tschechisch, Spanisch und Portugiesisch) gelesen! Einen riesigen Dank an die Übersetzer! Jede Woche eilen sie mir zur Hilfe, damit die Texte in die verschiedenen Sprachen übersetzt werden. Danke an P. Juan und P. Silvano für die Übersetzung ins Spanische, an Schwester Nazaré für Portugiesisch, an Regina für die Übersetzung ins Deutsche, an Ludmila, Terezie und Martin für Tschechisch und an Natasha und Pater Raffaele für Englisch!


Sprache
Besucher
Italienisch
    189.950  
Französisch
    104.938  
Englisch
      82.634  
Tschechisch
      43.504  
Deutsch
      28.345  
Spanisch
      29.229  
Portugiesisch
         6.535  
Total
    485.135  
   







Donnerstag, 26. Dezember 2019

Weihnachten 2019





Weihnachten 2019
Auch in Bozoum ist es Weihnachten geworden!
Die kühlen Nächte (um die 13 Grad) und die Tage mit über 35 Grad sind charakteristisch für die Trockenzeit. 
Und trotz der langen Vorbereitungen kommt Weihnachten immer so, als würde es quasi plötzlich hervorbrechen wie eine Knospe, die zugleich erwartet und unvorhergesehen ist. Die Gnade Gottes, der Fleisch geworden ist, der ein Kind geworden ist, kehrt wieder einmal zurück, um uns in Staunen zu versetzen!
Während die Ministranten die Kirche schmückten, rüstete die Ordensschwester den Altar zu, die anderen Patres bereiteten sich darauf vor, die Christmette in den benachbarten Dörfern zu feiern, die Kinder träumten vom Christkind, und ich teilte mich zwischen Küche, Beichtstuhl und Kirche auf.
Am Dienstagabend begannen wir um kurz vor 19 Uhr mit der Feier der Mitternachtsmette (die wir hier aus verschiedenen Gründen wie der Sicherheitslage und der Tradition früher feiern.) Die Kirche wurde von einigen Kerzen und den Lichtern der Krippe erleuchtet, wo ich zwischen Maria und Josef das Jesuskind bettete. Die Feier wurde fortgesetzt in der Freude und im Bewusstsein dessen, was in dieser Heiligen Nacht geschehen ist und geschieht: Gott hat die Armut und die Gebrechlichkeit gewählt, um Mensch zu werden, damit niemand von uns Armen und Gebrechlichen Angst vor Ihm haben könnte.
Mittwoch war Weihnachten! Wir zelebrierten um 8:30 Uhr die feierliche Messe, die von Tänzen und Gesängen belebt wurde, die buchstäblich im „Gloria in Excelsis Deo“ explodierten, das wir nach der Kommunion gesungen haben.  Aber Weihnachten ist auch ein Anlass zu teilen. Bei der Gabenbereitung brachten Kinder und Erwachsene landwirtschaftliche Produkte und Essen, die nach der Eucharistiefeier unter den Bedürftigen verteilt werden sollten.
Es war wunderbar, so viele Kinder zu sehen, die glücklich sind und sich über ein kleines Geschenk freuen, das sie erhalten haben: eine Puppe, ein kleines Spielzeugauto, ein Hemd, eine Trillerpfeife.
Und alles das, weil wir soeben das größte Geschenk erhalten haben: Gott, der Mensch geworden ist, Jesus.

Festa di Natale al Centro orfani "Arc en Ciel)
Fete de Noel au Centre des orphelins "Arc en Ciel"


Erode e i suoi sgherri
Herode et ses sbires

Presepe, con tanto di cometa
La crèche

Peuls, pastori in transumanza
La transhumance



Presepe e offertorio di Natale
Crèce avec les offrandes de Noel







Orti di Bozoum
Les jardins potagers de Bozoum

Samstag, 21. Dezember 2019

Fürchtet Euch nicht: Es ist Weihnachten!




Fürchtet Euch nicht: Es ist Weihnachten!
Es sind nur noch wenige Tage bis Weihnachten!
Hier in Bozoum werden die Nächte frisch, während es tagsüber heiß ist. Es ist eine schöne, trockene Hitze.
Und Weihnachten naht auch hier. Es gibt nicht sehr viele Lichter (abgesehen von einem Himmel, der ganz voll mit Sternen ist), keine Schaufenster und wenige dieser Dinge, die alles „so weihnachtlich“ machen und die  für viele von uns, die von so vielem abgelenkt werden,  oft das einzige sind, was Weihnachten ausmacht. 
Wenn wir abends die Weihnachtsnovene feiern, bin ich oft überrascht, wie oft die Worte „Fürchtet euch nicht!“ im Evangelium wiederholt werden. Es sind die Worte, die Maria, Josef, die Hirten und die Apostel auf dem Boot, Petrus und seine Begleiter im Augenblick der Verklärung Christi und die Jünger nach der Auferstehung hören.
Es ist ein Wort, das Gott gefällt! Und wir, die wir oft Angst vor so vielen Dingen haben, Angst davor, unser Herz zu öffnen, Angst vor dem Licht und Angst zu lieben, brauchen es wirklich. Das KIND, das bald in der Heiligen Nacht geboren werden wird, ist eine wunderschöne Geste des Vaters: Was könnte es Zarteres und Zerbrechlicheres, was weniger Beängstigendes geben als ein Kind? 
Niemand von uns kann Angst haben vor diesem Kind! Nur Herodes und sein Hof fürchteten es. Aber für uns, auch für uns, gilt diese Ermahnung: „Habt keine Angst! Fürchtet euch nicht!“
Gott liebt uns, und dieses Kind ist das erschütterndste Zeichen Seiner Liebe.
Frohe Weihnachten!



Desta di san Giovanni della Croce
Fete de st Jean de la Croix



Scuola Materna Santa Marta - Bozoum
Ecole maternelle Ste Marthe - Bozoum