Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 26. November 2022

Mission

 

 

Partenza per la scuola dei catechisti
Depart pour l'école des catéchistes

Mission

In diesen Tagen wurden in unserer Diözese die drei "Katechetenschulen" eröffnet: Ausbildungszentren, in denen die Katecheten und ihre Familien in den nächsten sechs Monaten leben und lernen werden, um sich auf diese Mission vorzubereiten. Denn der Katechet hat in unseren christlichen Gemeinden eine große Bedeutung. Er unterrichtet nicht nur den Katechismus, sondern leitet auch das tägliche und das sonntägliche Gebet (in Dörfern, wohin der Priester nur selten kommen kann), er hat eine beratende und leitende Funktion und hilft dem Dorf, im Glauben und in der Liebe zu wachsen.

Es ist eine große Aufgabe, und es ist immer gut, die Leute dorthin aufbrechen zu sehen: Das Dorf zu verlassen ist ein großer Schritt!

Am Sonntag feierte ich die Messe in Barka Bongo, einem 43 km von Baoro entfernt gelegenen Dorf, und nutzte die Gelegenheit, den Katecheten und seine Familie abzuholen und sie nach Baoro zu bringen: Hier werden sie die "Katechetenschule" zusammen mit 15 anderen Familien aus der ganzen Diözese erleben.

Am Montag begannen die Katecheten ihre Kurse. Aber auch ihre Ehefrauen nehmen an einer Reihe von Schulungen teil, um den Frauen des Dorfes helfen zu können. Die Nachmittage sind in der Regel dem Unterricht im Nähen und in der Wollverarbeitung gewidmet.

Es ist eine Tätigkeit, die Schwester Biagina in den 48 Jahren, die sie in der Zentralafrikanischen Republik verbracht hat, mit Begeisterung betreut hat!

Mit ihr fuhr ich am Mittwoch nach Bangui, weil sie nach Italien reisen muss, um sich behandeln zu lassen. Wir begleiten sie mit unseren Gebeten für ihre Gesundheit und hoffen, dass sie zurückkehren wird.

In Bangui schreiten die Bauarbeiten an dem neuen Kloster voran. Mit den Zimmerleuten setzten wir den Einbau der Tür- und Fensterrahmen fort, während sich die Firma auf das Gießen des letzten Teils der Decke konzentrierte.



Barka Bongo

Suor Biagina


Cantiere del nuovo convento
Le chanitier du nouveau couvent



L'albero del caffé
l'arbre du café



 

 

Freitag, 18. November 2022

Das Schöne an der Arbeit, die Arbeit an der Schönheit

 

 

 

 

Das Schöne an der Arbeit, die Arbeit an der Schönheit

 

In diesen Tagen renovieren wir unter anderem eine Schule in Samba Bougoulou und eine kleine Kirche in Kuisso Baguera.

Ich bin überzeugt, dass das Leben in einer schönen und farbenfrohen Umgebung bereits ein sehr starkes erzieherisches Element ist. Vor allem in einem Land wie der Zentralafrikanischen Republik, wo es nur sehr wenige wichtige und gut erhaltene Gebäude gibt. In einigen Dörfern sind die Kapelle und die Schule die einzigen soliden Gebäude, die für die Zukunft bestimmt sind. Und Schönheit ist eine göttliche Sprache.

In Kouisso Baguera, einige Kilometer von Bouar entfernt, reinigen und schmücken wir die Kirche, um sie zu einem kleinen Marienheiligtum zu machen. Und ich rief zwei alte Schüler an, Charlemagne und Alexis, und sagte ihnen, sie sollten sich überlegen, wie sie Maria, die Hilfe der Christen, in der Zentralafrikanischen Republik zum Ausdruck bringen könnten. Und sie taten es mit Phantasie und religiösem Sinn.

Am Sonntag habe ich in Dobere, das 50 km von Baoro entfernt gelegen ist, die Messe gefeiert. Leider wird die Straße nach den schlampigen Arbeiten eines Unternehmens aus Bangui ("La semence"), das von der Weltbank einen hohen (wirklich hohen!) Geldbetrag erhalten hat, wieder immer schlechter.

Am Montag und Dienstag war ich in Bangui, um die Baustelle zu besichtigen und um Rohre und Leitungen für die elektrische Anlage zu verlegen.

Und von Montag bis Sonntag haben wir eine schöne Ausbildung für etwa sechzig junge Leute aus den Chören der verschiedenen Dörfer begonnen: Liturgischer Gesang ist hier in der Zentralafrikanischen Republik ein Gebet, das Herz, Atem und Körper erfordert!

Und heute, am Donnerstag, bin ich nach Yoro und Bayanga Didi, den beiden am weitesten entfernten Dörfern, gefahren, um mich mit den örtlichen Gemeinden zu treffen und zu sehen, wie die Schulen, die seit vier Jahren geschlossen sind (in Bayanga Didi) oder schlecht funktionieren (in Yoro), wieder in Betrieb genommen werden können.

Wir hatten ein Treffen in Yoro, wo ich nach einer zweieinhalbstündigen Fahrt (74 km) ankam, und ein weiteres unmittelbar danach in Bayanga Didi. Die Idee ist, die Lehrer, die meist ehrenamtlich tätig sind, mit einem kleinen monatlichen Beitrag zu unterstützen. Die lokale Gemeinschaft tut, was sie kann, aber es wäre gut, wenn sie ein Mindestmaß an finanzieller Sicherheit hätten, um sich dem Unterricht widmen zu können. Und ich bin sicher, dass die Vorsehung uns wie immer unterstützen wird.

 


 

Kouisso

 

 

 

Samba Bougoulou

 


Scuola di Bayanga Didi
Ecole de Bayanga Didi


Yoro

Formazione cori
Fprmation chorales

Strade
Routes

Caffé







Dobere


 

Donnerstag, 10. November 2022

Es regnet noch und regnet nicht mehr

 

 

 

Es regnet noch und regnet nicht mehr

Die Regenzeit geht in diesem Jahr hier in der Zentralafrikanischen Republik merkwürdig zu Ende.

Es schien schon fast so, als ob der Regen vorbei wäre, aber während ich dies schreibe, regnet es immer noch. Das ist auch gut so.

Letzten Freitag fuhr ich wieder nach Bangui, um die Baustelle des neuen Klosters zu besuchen und am Sonntagmorgen Daniela Dalmasso, eine Cousine von mir, die Hebamme ist, in Empfang zu nehmen. Sie ist für einige Wochen hier, um zu helfen und um vor allem das Personal über die verschiedenen Techniken auf den neuesten Stand zu bringen, insbesondere in den schwierigsten Fällen.

Sobald sie aus dem Flugzeug ausgestiegen war, luden wir das Gepäck ein und machten uns sofort auf den Weg in den Norden. Gegen 13 Uhr waren wir in Bossemptele und wurden von der Gemeinschaft der Schwestern empfangen. Nach einem kurzen Besuch des Krankenhauses fuhren wir weiter nach Baoro.

Wir legten in Mbormo einen Zwischenstopp ein, wo wir gerade die Schulen, insbesondere den Kindergarten, renoviert hatten.

Um 15.30 Uhr kamen wir in Baoro an und machten noch einen Abstecher zu der kleinen Kirche von Kouisso Baguera, das sieben Kilometer entfernt gelegen ist. Ich habe Charlemagne und Alexis mitgebracht, zwei junge zentralafrikanische Künstler aus Bangui, die die Dekoration für ein kleines Heiligtum, das der Jungfrau Maria geweiht sein soll, gestalten werden.

Am Montagmorgen fuhr ich mit Daniela nach Maigaro, das etwa zehn Kilometer von Bouar entfernt gelegen ist und wo es ein schönes Krankenhaus gibt, das von Schwester Giulia geleitet wird. Hier wird Daniela auf der Entbindungsstation arbeiten können.




Mbormo


Daniela e suor Giulia

Scuola meccanica - Baoro
Ecole mécanique - Baoro


 

 

 

 

Freitag, 4. November 2022

Ländliches Evangelium

 

 

 

Ländliches Evangelium

Die Fortbildung der Räte der verschiedenen Gemeinden und der Ehefrauen der Katecheten endete am Samstagmorgen. Die Gemeinderäte reisten am Morgen ab, und die Frauen arbeiteten noch mit Schwester Biagina: alle mit Stricknadeln in der Hand und ein paar Knäueln Garn, die mit den letzten Containern angekommen sind (danke, und wenn Ihr noch welche habt, nehmen wir sie gern...!).

Am Samstag gegen 14.00 Uhr fuhr ich mit den Ehefrauen der Katecheten aus den weiter entfernten Dörfern los, um dort bis Dienstag ein paar Tage lang der pastoralen Arbeit nachzugehen. Um 17 Uhr kamen wir im 75 km entfernt gelegenen Yoro an, wo ich die Nacht verbrachte. Die Unterkunft ist ein bisschen spartanisch, aber das ist in Ordnung.

Am Sonntag, d. 30. Oktober, feierte ich nach ein paar Stunden Beichtehören die Messe in der Dorfkapelle. Und am Nachmittag trafen wir uns mit den Gemeinderäten und Katecheten einiger Dörfer, um eine Bilanz der Ausbildung zu ziehen und vor allem zu versuchen, sie in die Praxis umzusetzen. Und um 18 Uhr zeigte ich einen Film für Jung und Alt.

Montag, 31. Oktober: Ich ging nach Sinaforo. Da es immer noch regnet, war die Straße nicht mit dem Auto befahrbar, und ich ging zu Fuß. Es sind nur 7 km, und gegen 8.30 Uhr kam ich in dem kleinen Dorf an. Die Kapelle besteht aus Lehm und ist mit alten Blechen gedeckt. Auch heute noch ist die Ankunft des Priesters ein kleines Fest für das Dorf: Wir lasen unter anderem das Evangelium über Zachäus, und mir scheint, dass ich sehen konnte, wie Jesus vor 2000 Jahren in Jericho ankam.

Um 13 Uhr kam ich – ebenfalls zu Fuß - wieder in Yoro an, und nach einer kleinen Pause fuhr ich nach Bayanga Didi und nahm ein paar Kranke mit, die in der kleinen Ambulanz behandelt werden mussten. Als ich ankam, erblickte ich die kleine rote Lampe, die neben dem Tabernakel leuchtet, ein kleines Zeichen der großen Gegenwart Jesu in der Eucharistie in diesem Dorf.

Auch hier führte ich einen Film vor, und in der Zwischenzeit traf ich mich mit dem Katecheten und der Gemeinde. Ich übernachtete hier, und am Dienstag, d. 1. November, feierten wir die Messe zum Allerheiligenfest. Es folgten Besprechungen und Diskussionen, bei denen es hauptsächlich um die Schule ging: Sowohl hier in Bayanga Didi (wo wir letztes Jahr den Kindergarten eröffnet haben) als auch in Yoro sind die Schulen geschlossen. Der Schuldirektor von Yoro ist immer noch nicht aufgetaucht, und während die Behörden (Inspektor, Unterpräfekt, Bezirksvorsteher) tatenlos zusehen, sind die Kinder schon seit einigen Jahren nicht mehr in der Schule gewesen!

Ich denke darüber nach, etwas zu tun... Mal sehen!

Am Dienstagabend kehrte ich mit einer kranken Person, die ich vom Arzt untersuchen lassen wollte, nach Baoro zurück. Um medizinisch behandelt zu werden, muss man dutzende oder hunderte von Kilometern in die wenigen Krankenhäuser fahren...

Ich betreue weiterhin die verschiedenen Baustellen und verfolge insbesondere die Erstellung der pädagogischen Zeichnungen, die wir dank der Unterstützung der Hilfsorganisation SIRIRI.OPS in den Schulen anfertigen.

 

 



Bayanga Didi



Sinaforo


Strada/sentiero per Sinaforo
Route/sentier pour Sinaforo



Yoro

Yoro

Disegni didattici
Fresques didactiques - Bawi

 

 

Freitag, 28. Oktober 2022

Immer lernen

 

 

 

Immer lernen

In diesen Tagen setzen wir die Fortbildungsreihe für die Leiter der christlichen Gemeinden in Baoro und den 17 von uns betreuten Dörfern fort.

Es ist eine große Aufgabe, und eine kostspielige dazu. Denn wir müssen für Unterkunft, Schulung, Verpflegung und Reisekosten der Teilnehmer aufkommen. In der Fastenzeit 2022 veranstaltete meine Heimatdiözese Cuneo eine Kampagne der Brüderlichkeit, die es uns ermöglicht hat, die Schulungen zu organisieren. Nach den Katechisten waren letzte Woche die Mitglieder der Legio Mariae an der Reihe, und in diesen Tagen sind die Ehefrauen der Katechisten und die Gemeinderäte (Gläubige, die sich als Helfer, Ratgeber und Leiter der kleinen Dorfgemeinden auszeichnen) hier in Baoro zusammengekommen. Nächsten Monat werden wir die Schulungen mit einer Ausbildungswoche für die Chöre aus allen Dörfern abschließen.

Am Samstagnachmittag feierte ich die Messe in Samba Bougoulou, einem Dorf, das fast 40 km von Baoro entfernt gelegen ist.

Am Sonntag fuhr ich zusammen mit den beiden Zimmerleuten aus Baoro, Patriot und Louis, nach Bangui.

Auf der Baustelle des neuen Klosters widmeten wir uns am Montag von 7 bis 18 Uhr dem Einbau der Rahmen für vierzehn Türen und vier Fenster. Am Dienstag nahm ich an der Baustellensitzung teil, bei der wir die geleistete und die noch zu leistende Arbeit besprachen.

Ich kehrte am Mittwochmorgen mit Pater Michael zurück, um die Arbeit hier in der Gegend fortzusetzen. Dank der Hilfsorganisation SIRIRI.OPS lassen wir in den Schulen pädagogische Wandzeichnungen anfertigen: Es ist eine schöne Art, die Klassenzimmer zu verschönern, aber vor allem, die Kinder einzubeziehen.

In der Zwischenzeit haben wir eine weitere Baustelle in Kouisso Baguera eröffnet, einem fünf Kilometer von Baoro entfernt gelegenen Dorf, das zu einer Art Pfarrheiligtum werden soll, das Maria, der Helferin der Christen, gewidmet ist.

Und von heute (Donnerstag) an bis Samstagmorgen haben wir hier zwei Gruppen zur Ausbildung: die Gemeinderäte und die Ehefrauen der Katecheten. Am Vormittag befassten sie sich mit Schwester Renata mit der Würde der Frau und ihrer Rolle in Kirche und Gesellschaft, aber auch mit Familienplanung. Jetzt stricken sie gemeinsam mit Schwester Biagina.

Wir stehen am Ende der Regenzeit, aber es ziehen Wolken auf über einem Land, das in gefährlicher Weise in eine sehr schwierige Phase eintritt: Auf der einen Seite haben wir den Willen der Regierung und des Präsidenten, die Verfassung um jeden Preis zu ändern, und auf der anderen das Verfassungsgericht, das sich dem widersetzt. Wir werden sehen, was dieser Versuch, das Gesetz durch Zwang zu ändern, für die Zentralafrikanische Republik bringen wird....



Formazione dei consiglieri
Formation des conseillers


Formazione delle mogli dei catechisti
Formation des femmes des catéchistes


Cantiere del nuovo convento di Bangui
Le chantier du nouveau couvent de Bangui


Baoro

Gli affreschi didattici per le scuole
Les fresques didactique pour les écoles

Formazione Legione di Maria
Formation de la Legion de Marie